Notruf

Mit deutlichen Worten, scharfer Kritik und der Forderung nach Nachbesserungen haben die Einrichtungen der DRK-Schwesternschaft Berlin auf den Entwurf des neuen Krankenhausgesetztes reagiert. Als „unverständlich“ bezeichnen die Geschäftsführer der Einrichtungen zum Beispiel die offenbar geringere Wertschätzung, die den Mitarbeitenden von Krankenhäusern entgegengebracht werde. Man brauche seine volle Unterstützung, appellieren Dr. Christian Friese und Oliver Grüner in einem Offenen Brief an Bundesgesundheitsminister Jens Spahn.

Der Brief im Wortlaut:

Sehr geehrter Herr Bundesgesundheitsminister,

die Corona-Krise stellt uns alle vor wirklich epochale Herausforderungen. Die Krankenhäuser – oder genauer: unsere Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter – begegnen diesen Herausforderungen mit Entschlossenheit. Dabei müssen wir unseren Beschäftigten zumuten, persönliche Risiken auf sich zu nehmen. Das tun sie jedoch mit großer Selbstverständlichkeit, einfach weil es sein muss.

Umso unverständlicher ist es für uns, dass die Leistungen, die wir insbesondere jetzt und in den nächsten Wochen erbringen müssen, offenbar von Ihnen weit weniger wertgeschätzt werden, als das die Bundeskanzlerin noch in ihrer eindrucksvollen Fernsehansprache zum Ausdruck brachte.

Wieso werden unsere Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter nicht mit der gleichen Selbstverständlichkeit, mit der sie ihr ganzes Engagement einbringen, von allen bürokratischen Hemmnissen befreit, um sich in der absehbar schwierigen Zeit voll und ganz auf die Behandlung von Patientinnen und Patienten konzentrieren zu können? Es kann doch in der aktuellen Situation nicht darauf ankommen, Notfälle abrechnungssicher dokumentieren zu müssen. Jetzt ist entscheidend, alle Kräfte dort zu bündeln, wo es den Patientinnen und Patienten am meisten nützt.
Sehr geehrter Herr Bundesminister, wir brauchen Ihre volle Unterstützung, um die kommenden Wochen gemeinsam zu bestehen. Wir bitten Sie daher in aller Dringlichkeit, den Gesetzentwurf an dem auszurichten, was es jetzt braucht: unseren Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern den Rücken zu stärken und freizuhalten. Jetzt gilt es, bitte handeln Sie schnell!

Mit freundlichen Grüßen
Dr. Christian Friese und Oliver Grüner
Geschäftsführung DRK Kliniken Berlin

PS: Es ist für uns sehr bewegend zu sehen, welch großen Rückhalt das Engagement unserer Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter in der Bevölkerung gerade erfährt. Ein sehr schönes Beispiel dafür sind die tollen Banner, die derzeit an vielen Krankenhäusern von Unterstützern ausgehängt werden.

Zurück zur Übersicht
Diese Webseite verwendet Cookies
Wir verwenden Cookies, um Inhalte und Anzeigen zu personalisieren, Funktionen für soziale Medien anbieten zu können und die Zugriffe auf unsere Website zu analysieren. Außerdem geben wir Informationen zu Ihrer Verwendung unserer Website an unsere Partner für soziale Medien, Werbung und Analysen weiter. Unsere Partner führen diese Informationen möglicherweise mit weiteren Daten zusammen, die Sie ihnen bereitgestellt haben oder die sie im Rahmen Ihrer Nutzung der Dienste gesammelt haben. Nähere Informationen erhalten Sie in unserer Datenschutzerklärung.